aktuell vergeht kaum ein Tag an dem man nicht einen Bienenschwarm sehen kann.

Dies war für die Allgäuer Zeitung auch Anlass das Thema "Bienenschwarm" etwas zu durchleuchten und auch zu vermitteln was zu tun ist, wenn man einen Schwarm sieht

Mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung. (klick auf das Bild öffnet den Artikel)

Mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung.
(klick auf das Bild öffnet den Artikel)

Hier auch nocheinmal ein besonderen dank an Benjamin Schwärzler und allgemein an die Allgäuer Zeitung die es uns ermöglichen den Beitrag hier zur Verfügung zu stellen.

Am 6. und 7. März 2017 wurde in Zeitung der Vorarlberger Nachrichten jeweils ein Bericht zum Bienensterben veröffentlicht.

 

Beitrag vom 06.03.2017, Thema:

Tausende Bienenvölker tot Egon Gmeiner, Obmann des Vorarlberger Imker Verbands, spricht von großen verlusten. // von Egon Gmeiner und Erich Schwärzler, Autor Peter Schuster

hier zum Nachlesen als PDF Quelle: Vorarlberger Nachrichten.

 

Beitrag vom 07.03.2017, Thema:

Viele Parasiten, wenig Nahrung Varroamilbe und Nahrungsmangel machen Bienen zu schaffen, beklagen die Imker // von Elisabeth Vögel, Autor Peter Schuster

hier zum Nachlesen als PDF Quelle: Vorarlberger Nachrichten.

Mit freundlicher Genehmigung der www.vn.at dürfen wir diese zwei Berichte hier veröffentlichen.

Vielen Dank!

Wie die Süddeutsche heute berichtet, klagt der Deutsche Chemiekonzern Bayer vor dem EU Gericht in Luxemburg.

Der Schweizer Tageszeiger berichtet zugleich, dass die Schweizer Chemiefirma Syngenta dem gleich tut.

Hintergrund ist das Verbot einiger Pestizide (Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam) im Juli durch den Europäischen Gerichtshof.

 

Die EFSA ( Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (engl. European Food Safety Authority, EFSA) ) warnte auch schon früher über die umstrittenen Chemikalien.. Zitat zu Fipronil: „diese stellt ein akutes Risiko für Bienen dar“.

Daher wurde die Behandlung mit den Wirkstoffen (oben genannt) von Sonnenblumen-, Raps-, Baumwolle und Mais-Samen zum Ende des Jahres Verboten! Das Verbot gilt zunächst zwei Jahre.

QUELLE und weitere Details  zu Bayer hier unter "Süddeutsche.de"

QUELLE und weitere Details zu Syngenta hier unter "tagesanzeiger.ch"

Ohne Navi zurück nach Hause

Imker Helmut Kauf faszinieren die Bienen von Kind an

 

Heimenkirch (fee). Schon als er ein Kind war, haben Helmut Kauf Bienen fasziniert. „Das ist zwar manchmal eine stupflige Angelegenheit“, meint er lächelnd mit Blick auf die vielen Stiche die er schon abbekommen hat, „aber die Freude an Bienen bleibt für immer.“ Sie haben einen tollen sozialen Zusammenhalt und sind wahre Künstler. Sie können im stockdunklen Bienenstock oder Baumstamm Waben bauen, fliegen drei Kilometer im Radius und finden ohne Navi wieder zurück und sind ausgesprochen friedlich, wenn sie nicht angegriffen werden.

Monsanto will die Varroa-Milbe mit Hilfe von RNA-Interferenz bekämpfen.

Durch diese RNA-Interferenzen sollen die Varroa beim Anstechen der Bienen selbst "gestört" werden (etwa die eigene Reproduktion/Ei-Ablage und sich dadurch selbst "Zerstören". Angeblich vererben RNA-Interferenzen sich jedoch nicht an nachfolgende Bienengenerationen. "Der Effekt ist vorübergehend".

Ob dies ein Fluch ist oder ein Segen .. ich weiß es nicht, Aufgrund der Vergangenheit von Monsanto sollte sich jeder selbst ein Urteil darüber bilden.

Hier die Quelle der Informationen sowie den gesamten Bericht (heise.de Technology Review).

 

RNA = Ribonukleinsäure, einfach gesagt besitzt sie einen ähnlichen Aufbau wie die DNA, kann als genetischer Informationsträger dienen. Andere dienen als Übersetzer für Proteine .

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok